Montag, 3. August 2009

Wahlkampf mit kleinen Fehlern

Mahlzeit!

Die CDU versucht das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit zu verbieten. Welch raffinierter Plan in einem Land so in den Wahlkampf zu gehen wo Acht Millionen Wahlberechtigte als stark alkoholgefährdet gelten, sowie etwa die gleiche Menge an leicht alkoholgefährdeten Wahlberechtigten und die als trunksüchtig geltenden Erstwähler in Höhe von ca. dreikommafünf Millionen, macht fast Ein Drittel aller Wahlberechtigten die gerne mal was alkoholisches trinken oder trinken müssen. Wenn die nicht andauernd so voll wären, dann könnten die den ganzen Staat an sich reißen. Oder den Verbietern in den Hintern treten.
Ach ja, der Schreiber Prozess wird nach der Bundestagswahl stattfinden, damit der neue "Stasichef" nicht erklären muss, was er damals mit der Einhunderttausend DM (echtes Geld) Spende von Herrn Schreiber gemacht hat. Der Untersuchungsausschuß ging damals leer auseinander. Seine Sekräterin sagte damals aus, er habe das Geld an sich genommen und so große Beträge wären nie über ihren Schreibtisch gegangen. Er sagt, sie hätte das Geld angenommen. Schreiber sagte damals in einem Interview, dass er Schäuble das Geld persönlich gegeben hat. Tja, das war zuviel für den Ausschuß, er vertagte sich. Für immer. Ohne Ergebnis.

Wenn die Zecher und Piraten das Ruder übernehmen, dann geht ein Ruck durch Deutschland.

Keine Kommentare: